Donnerstag, 14. Februar 2013

Rezension: Die Schriften von Accra



Autor: Paulo Coelho

Verlag: Diogenes

Seiten: 192

Erschienen: Januar 2013








Inhalt:
Er ist vor langer Zeit auf der Suche nach Abenteuern und Reichtum in die Welt hinausgegangen und zufällig in Jerusalem gelandet. In einer magischen Nacht, als ein feindliches Heer die Stadt bedroht und alles verloren scheint, antwortet der geheimnisvolle Fremde auf die großen Fragen der Menschen, die über die Jahrtausende immer wieder gestellt werden.



Ich fand das Buch wunderschön und voller Weisheit. Durch die Trennung steht jedes Thema für sich und kann auch mal ein ander mal einzeln gelesen werden. Der Text erinnert stark an einen Bibeltext, in dem ein Prophet zum Volk spricht, ich finde es gut, dass es jedoch nicht ganz biblisch gehalten wurde und besser verständlich ist.
Ich denke man kann aus dem Buch sehr viel mitnehmen und es waren auch oft Erkentnisse dabei, die zwar so offensichtlich waren, man aber blind war. 
Dieses Buch ist durch seine neutrale Sicht auf das Leben sehr bewegend und verleitet zum Nachdenken, es öffnet einem die Augen. 

Bewertung: 4/5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen